Rotkäppchen sucht Braunkäppchen

Der Herbst, da ist er. Mehr nass als golden bislang, aber das kann sich ja noch ändern, denkt Frau Farn. Was sind eure Assoziationen zum Herbst?

 

Frau Farn denkt gleich an bunte Blätter, raschelndes Laub, Nüsse und natürlich an nach Pilzen duftenden Wald. Pilze sind phantastische Wesen! Die an der Oberfläche sichtbaren Fruchtkörper sind dabei sozusagen nur die Spitze des Eisbergs. Unter der Erde erstreckt das Pilzmyzel seine feinen fadenartigen Ausläufer in alle Richtungen und geht symbiotische Verbindungen mit Pflanzen ein. Sie wirken außerdem bei Zersetzungsprozessen mit und fördern so die Humusbildung entscheidend mit.

 

Die Fruchtkörper scheinen aus dem Nichts aufzutauchen. Stimmen die Bedingungen sind sie plötzlich da. Und verleihen dem Wald eine ganz eigene magische Atmosphäre. Die Formenvielfalt ist enorm, manch einer hat eine

beinahe außerirdisch anmutende Gestalt

.

 

 

Letzten Sonntag hat eine Freundin FRau Farn in ein Waldgebiet geführt, das sie bis dato noch nie besucht hat. Fernab der Zivilisation und doch quasi um die Ecke. Da haben sie Erdsterne (Bild Nr 2) gefunden.

Etwas zu entdecken, von dessen Existenz sie vorher gar nicht wußte, findet Frau Farn toll. Und offenen Auges gibt es ja immer etwas Neues zu sehen und zu lernen. Vor allem in der Natur, meint Frau Farn.

 

In dem Wald wuchs so viel Moos, dass Frau Farn sich ein wenig an die zauberhaften Nebelwälder auf Gomera erinnert fühlte.

 

Mit Korb, messern und Gummistiefeln ausgestattet,

durch sattgrünes Moos watend, dachte Frau Farn schmunzelnd an Rotkäppchen. Und somit auch an Wölfe. Davon wird es ja hoffentlich bald wieder ein paar mehr geben. Frau Farn freut sich, dass sie nicht -wie lange diskutiert- zum Abschuss freigegeben werden.

Ausser Vögeln, Mäusen, Schnecken und Käfern sind den beiden aber unterwegs keine Tiere begegnet. Das haus der Großmutter haben sie diesmal nicht gesucht - Ohne Kuchen kann man da ja nicht auftauchen. Der Korb sollte mit wertvollem Sammelgut gefüllt werden: Braunkappen.

 

Wertvoll, weil gesund. Pilze enthalten Magnesium, Kalzium und andere Mineralstoffe und Spurenelemente - unter anderem Mangan, Zink und Selen. Vitamine sind auch drin, vor allem solche aus der B-Gruppe. Manche Pilze enthalten auch Vitamin C und sogar Vitamin D, für das wir sonst die Sonne brauchen. Pilze enthalten zudem essenzielle Aminosäuren.

Fernab von vielbefahrenen Strassen gesammelt und in Maßen gegessen, sind Pilze somit eine wertvolle Nahrungsquelle.

 

Dank ihrer Freundin kann Frau Farn nun zumindest diesen einen essbaren Pilz mit hoher Sicherheit selbst bestimmen.

Frau Farn findet dieses Wissen äußerst kostbar, ist begierig mehr zu lernen. Da aber viele Pilze ungenießbar und einige hochgiftig sind, würde sie sich jedoch nie trauen, sich nur auf ein Buch/ einen Steckbrief zu verlassen. Sie braucht jemanden, der ihr einen entsprechenden Pilz zeigt, dort wo er natürlicherweise wächst und ihn mit seinen spezifischen Charakteriska erklärt. Daher sollte sich auch niemand, der sich damit nicht auskennt, nur mit diesem Bild bewappnet auf Pilzsuche begeben ;)

 

Ein langer Spaziergang ist immer eine überaus schöne Aktion, gemeinsam Zeit in der Natur zu verbringen, die Aufmerksamkeit fokussieren, Waldluft atmen. Das geht Zu jeder Jahreszeit. dabei noch Zutaten für´s Abendbrot zu sammeln,  macht die Sache für Frau Farn perfekt. jeder einzelne Fund löst eine kleine Glückswelle aus. Lässt das Sammlerherz höher schlagen.

Die Augen suchen unermüdlich, immer tiefer werden sie in den Wald eingesogen.

Gut, dass Frau Farns Freundin sich dort auskennt.

 

Natürlich sollte man nie mehr pflücken als man essen kann. Frau Farn und ihre Freundin haben einen großen Korb zusammen gefüllt und später aufgeteilt.

Zu Hause hat Frau Farn die Pilze dann gesäubert und direkt zubereitet.

Die angefallenen Abfälle hat sie in einer ausgehöhlten Pappelmumie im Garten verteilt... wer weiß vielleicht wächst dort dann im nächsten Herbst auch die eine oder andere Braunkappe? Frau Farn würde das sehr begrüßen.

 

In zwei Wochen will sie nochmal mit ihrer Freundin losziehen, schauen, ob der Hallimasch dann auch spriesst.

Habt ihr schon mal Pilze gesammelt? Oder wisst jemanden, der sich richtig gut damit auskennt, vielleicht gar eine Führung anbietet? Über Kontakte in NRW würde fRau Farn sich echt freuen.

 

So, jetzt kommt tatsächlich nochmal die Sonne raus und zieht Frau Farn in ihren Bann, ruft in einem sanften Singsang: Komm, komm raus in den Garten!

Dem will Frau Farn nicht widerstehen und wünscht allen einen wunderbaren Herbsttag.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0